Preisspitze 41.000,- Euro

Die Preisspitze erhielt mit 50.000,- Euro der bewegungsstarke Don Henry v. Don Henrico/Fishermans Friend. Gerhard Slink aus Großheide stellte das Pferd aus.

Das teuertse Springpferd ging in die USA. Ein Wallach von Perigueux/Escudo-Sohn Prinz Paul brachte 32.000,- Euro. Darüber gefreut hat sich der Züchter und Aussteller Hans-Joachim Bruns aus Isernhagen.

Insgesamt wurde ein Durchschnittspreis von 12.853,24 EUR erzielt. Das günstigste Pferd wechselte für 5.000,- EUR den Besitzer. Es war schließlich auch keine Elite-Auktion. Insgeamt ist seit Herbst Auktionszeit. Die hat mit den Hengstmärkten in Neumünster der Trakehner- und Holsteiner- Verbände bereits begonnen. Auch der Auftakt des Hannoveranervebandes mit der Hengstköhrung und der vorangegangenen 127 Elite Auktion war bereits sehr erfolgreich gewesen.

Das Fazit: Für schlappe 12.853,24 EUR bekam man auf der Herbstauktion einen Hannoveraner. Das teuerste Fraizeipferd war seinen Käufern 17.000 Euro wert. Ein nervenstarke Stute von Weltmeyer/Brentano II in dunkler Jacke erhielt diesen Zuschlag.

Hier finden Sie alle Informationen zur Auktion, die am 10./11. November 2012 zu Ende ging.
http://www.hannoveraner.com/3945.html